WIE FUNKTIONIERT DAS?

WIE laufen diese „Selbstmotivation“-Trainingsmaßnahmen ab?

Prinzipien, Ablauf und Zusammenarbeit

Nach den vielen Jahren, in denen ich Führungskräften und Mitarbeiter dabei unterstützen durfte, auch in schwierigen Zeiten einen hohen Grad an Selbstmotivation zu haben, könnte ich mit breiter Brust hinstehen und verkünden: „Das ist ganz einfach.“
 
Aber: Das wäre gelogen.
 
Es ist nicht einfach. Um beispielsweise eine Mannschaft mit mieser Stimmung und Dienst-nach-Vorschrift-Haltung umzukrempeln, bedarf es guter Vorbereitung und stets wachsamer Umsetzungskompetenz bei allen Maßnahmen. Natürlich kann man manches verordnen. Natürlich kann man anweisen und kontrollieren oder Druck ausüben. Aber das wollen Sie doch gar nicht. Sie wollen, dass die Einzelnen eigeninitiativ, eigenverantwortlich und mit einem hohen Grad an Selbstmotivation ihre Aufgaben angehen und zum Wohle des Unternehmens agieren. Sie sollen zuverlässig sein, sich nicht so rasch entmutigen lassen und das auch, wenn kein Chef in der Nähe ist.
 
All das lässt sich erreichen. Definitiv nicht durch irgendwelche Hauruck-Maßnahmen oder einer Belegschaftsversammlung, in der die wichtigsten Ziele verkündet werden. Es braucht sauber aufgelegte Maßnahmen.
 
Dabei ist es mir extrem wichtig, in (unverbindlichen) Vorgesprächen die Sachlage haarscharf erfassen zu können. Das benötigt das ein oder andere Mal recht unangenehmes Nachfragen meinerseits. Doch ich muss die Unternehmensbelange und die emotionale Gefühlslage der Beschäftigten „greifen“ können. Daraus entwickeln sich die Maßnahmen und Ziele fast von selbst. Jedes Unternehmen ist anders. Jede Situation ist anders. Gemeinsam finden wir die optimale Vorgehensweise. Meist werden alle Entscheider informiert, eingebunden und als Unterstützer der Maßnahmen etabliert. Gemeinsam werden Einzelnaßnahmen oder ein mehrmoduliges Vorgehen konzeptioniert. Die Vorgehensweise wird organisatorisch festgezurrt und unternehmensintern öffentlich gemacht.

Bei den Maßnahmen selbst kann man auch noch mehr falsch als richtig machen. Hier einige meiner Wertmaßstäbe und bewährten Vorgehensweisen während der Maßnahmen:


  • Keine verdeckten Aufträge wie „Alle sollen den neuen Abteilungsleiter unterstützen“ oder ähnliches.
  • Respektvoller Umgang auf Augenhöhe mit jedem Mitarbeiter, mit jeder Führungskraft – unabhängig davon, wie die Verhaltensweisen oder Ergebnisse in der Vergangenheit waren. Jeder bekommt eine Chance.
  • Jede Meinung hat ihre Berechtigung.
  • Jeder ist unterschiedlich leistungsfähig. Jeder kann nach seiner Listungsfähigkeit etwas zum (Unternehmens-) Erfolg beitragen.
  • Wer persönlichen Nutzen erkennt, ist engagierter – sowohl bei der Maßnahme als auch im Unternehmen.

Sie möchten mehr darüber erfahren? Kontaktieren Sie mich unter: rs@rstraining.de

WARUM BIETE ICH NUR EIN THEMA AN?

Jeder kann sich langfristig zu 100% für das engagieren, was ihm wichtig ist. Das stärkt sein Selbstwertgefühl. Das bringt das Unternehmen nach vorn. Davon bin ich felsenfest überzeugt …

WAS BEKOMMEN SIE?

Vom Impulsvortrag bis zu mehrmoduligen Trainings-Bausteinen – ein ganzer Werkzeugkasten an Maßnahmen steht Ihnen offen. Je nach Situation. Je nach Budget. Aber Achtung: Es besteht Suchtgefahr!